ITKMetrum
Schrift für den Satz metrischer Einheiten

Bei der Vorbereitung einer Vorlesung zur Geschichte der deutschen Elegie fiel mir auf, daß es derzeit keine bequeme Möglichkeiten gibt, auf dem Rechner metrische Einheiten darzustellen. Die Tricks, mit denen man sich zu behelfen sucht, will man ein metrisches Schema skizzieren, waren mir alle nicht sonderlich sympathisch, und so habe ich mich an einem einigermaßen ruhigen Sonntag hingesetzt und einen vorläufigen Prototyp für den Satz elementarer metrischer Einheiten entworfen und ausgeführt.

Die Schrift sollte dabei verschiedenen Erfordernissen gleichermaßen entsprechen. Sie mußte zunächst beide derzeit gebräuchlichen Systeme, Metren darzustellen, umfassen. Sie enthält dementsprechend sowohl die in der Klassik verwendeten Zeichen mit Langstrich und Bogen als auch die (etwa bei Kayser verwendeten) Charaktere, die auf dem Buchstaben x basieren. Obschon ästhetisch nicht so befriedigend wie die klassischen Symbole, hat das x-System den Vorteil, daß es – bei der Darstellung deutscher metrischer Gebilde – erst gar nicht die Assoziation aufkommen läßt, man könne es mit einem Wechsel von langen und kurzen Silben zu tun haben.

Die Tastaturbelegung habe ich dabei so gewählt, daß für die Grundeinheiten beider Systeme dieselben Tasten verwendet werden, nur daß man zur Realisation der klassischen Symbole zusätzlich die Umschalttaste (SHIFT) gedrückt hält. Im Überblick sieht das so aus:

Tastaturbelegung / ITKMetrum

System 1 umfaßt auf den Tasten t bis z zusätzliche Charaktere, mit deren Hilfe Halbbetonungen (sie ergeben sich etwa bei der Aussprache von Komposita) angezeigt werden können.

Außerdem kam es mir bei der Konstruktion der Schrift darauf an, daß die metrischen Elemente jeweils durch einen merklichen, aber nicht zu starken Abstand voneinander abgehoben sind. Im Falle dieser Schrift bedeutet das, daß hinter die zusammengesetzten Einheiten jeweils eine zusätzliche Nachbreite (150 Postscript-Einheiten) eingefügt wurde (zunächst die klassische Variante, Daktylus):

 

Nun der Amphibrachys in System 1:

Dementsprechend wurde auch der Abstand, der mit der Leertaste gesetzt wird, auf 150 Einheiten eingestellt. Kompliziertere metrische Zusammenhänge lassen sich somit leicht durch Rekombination der in der Belegung vorhandenen Charaktere darstellen:

Klopstock / Die Sommernacht (1)

 

Der Anfang desselben Gedichts, diesmal dargestellt mit den Symbolen von System 1:

Klopstock / Die Sommernacht (2)

Für Hinweise und Kritik zur Verbesserung der Schrift bin ich dankbar. Wenn Sie auf neue Versionen hingewiesen werden wollen, schreiben Sie bitte an itkmetrum@textkritik.de.

Die Schrift selbst können Sie kostenlos herunterladen. Falls Sie die Schrift gewerblich nutzen wollen, wäre eine kleine Spende auf unser Vereinskonto schön.

Type 1 (Windows; zip-Datei, 25 kb)
[Update vom 14. Oktober 2004]

Type 1 (Mac; stuffit-Archiv, 30 kb)
[Update vom 14. Oktober 2004]

rr, 14. Oktober 2004